Basti Baumann - Reisen, Fotos, Dies und das,...

#bastiswahreliebe

Wandern im Rofan: Rundtour Rofanspitze, Sagzahn, Vorderes Sonnwendjoch

Eine weitere sehr schöne Rundtour (neben der 5 Gipfel Klettersteigrunde) im Rofan ist die Rundtour zur Rofanspitze, dann zum Sagzahn und über das Vordere Sonnwendjoch zurück zur Erfurter Hütte. Ausgangstour der Runde war wieder die Bergstation der Rofan Seilbahn mit der ich mit der ersten Gondel nach oben gefahren bin.

Das Gipfelkreuz der Rofanspitze

Rofanspitze (2259m)

Wie schon am Vortag ging es los in Richtung der Mauritzalm, die leicht exponiert etwas höher als die Erfurter Hütte liegt. Die Orientierung ist einfach, denn die Rofanspitze ist sehr gut ausgeschildert. Erst geht man bergab in die Grubastiege und folgt dann dem Pfad weiter in Richtung Grubascharte. Auf der Scharte teilt sich dann der Weg. Nach rechts geht es in Richtung Haidachstellwand, nach links in Richtung Rosskopf. Ich bleibe mittig und sehe auf der rechten Seite auch sofort den kleinen Grubasee, der auf der rechten Seite liegt. Links davon schlängelt sich der Weg in Richtung Rofanspitze entlang, der moderat und ohne große Steigung in Richtung Gipfel führt. Unterhalb der Rofanspitze wandert man dann entlang und als man schon denkt, dass man vergessen hat abzubiegen, kommt der Abzweig zur Rofanspitze, dem man auf einem steilen Pfad nach oben folgt. Die Aussicht von der Rofanspitze ist toll und ich war zum Glück früh genug dran, denn der leichte Weg zur Rofanspitze sorgt für viele Besucher. Wenig später war der Gipfel auch von vielen Wanderern umlagert. Nachdem ich noch den Start von vier Gleitschirmfliegern beobachten konnte, ging es weiter in Richtung Sagzahn. Entweder man geht den steilen Weg zu der vorherigen Abzweigung zurück oder man hält sich links und läuft in nördlicher Richtung am Kamm der Rofanspitze entlang einen schmalen, aber sehr schönen Weg, abwärts, diese Variante habe ich genommen. An der Kreuzung angekommen hält man sich links in Richtung Sagzahn.

Blick auf den Sagzahn im Rofan.

Sagzahn (2228m)

Es gibt zwei Möglichkeitn den Sagzahn zu erklimmen, zum einen kann man einen kleinen Klettersteig nehmen, um auf den Gipfel zu kommen oder man kann den Klettersteig umwandern. Nachdem ich kein Klettersteigset dabei hatte, habe ich die Umgehung genommen, die allerdings deutlich länger dauert und auch ein paar seilgesicherte Stellen aufweist. Als ich dann auf der Spitze angekommen bin, haben mir andere Wanderer aber gesagt, dass man auch ohne Klettersteigset problemlos über den nicht schweren Klettersteig auf die Spitze gekommen wäre.

Das Gipfelkreuz am vorderen Sonnwendjoch

Vorderes Sonnwendjoch (2224m)

Der Abstieg und folgende Aufstieg in Richtung Vorderes Sonnwendjoch folgt dem Weg der Umgehung über den ich gekommen bin. Danach folgt ein schmaler Pfad in Richtung Vorderes Sonnwendjoch, das man nach kurzer Zeit erreicht und von dem man einen tollen Panoramablick über das Rofan und auch über das Unterinntal und über die Zillertaler- und Kitzbüheler Alpen hat.

Der Grubersee im Rofan

Abstieg zur Erfurter Hütte

Man folgt der Beschilderung in Richtung Erfurter Hütte und macht sich an den Abstieg, der es richtig in sich hat. Denn es geht erst einmal richtig steil bergab und ich war froh, dass ich meine Wanderstecken dabei hatte. Der Weg geht immer tiefer ins Tal und endet auf dem Bewirtschaftungsweg der Schermsteinalm, die wunderbar eingerahmt an eine steile Felswand schmiegt. An der Alm geht es dann links weg in Richtung Krahnsattel – teilweise geht es wieder sehr steil nach oben. Am Krahnsattel angekommen sieht man schon die Haidachstellwand, die man dann links liegen lässt und der Beschilderung in Richtung Bergstation folgt. Über die Grubastiege geht es wieder zurück zur Mauritzalm und zur Erfurter Hütte.

Der Achensee verhüllt vom Hochnebel.

Fakten:

Dauer: ca 5 Stunden (ich habe 3.5 Stunden gebraucht, die angegebenen 4 Stunden bei diversen Wanderseiten finde ich bei normaler Wandergescheindigkeit schon sehr sportlich).

Aufstieg: 764 hm
Abstieg: 764 hm
Strecke: ca. 10km                

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Basti Baumann – Reisen, Fotos, Dies und das,…

Thema von Anders Norén